Montag, Oktober 12, 2015

Albanien: Familie Gjoka braucht unsere Hilfe

Regentropfen fallen auf den Fußboden im einzigen bewohnbaren Raum im Haus von Familie Gjoka. Schimmel hat sich in den feuchten Ecken breit gemacht. Hier leben Perparim und Lirie Gjoka, gemeinsam mit ihren vier Kindern im Alter von 9 bis 13 Jahren. In der warmen Jahreszeit findet ein Großteil ihres Lebens im Freien statt. Eine Kuh mit einem Kalb und ein paar Hühner nennt die Familie ihr Eigentum. Ein kleiner Gemüsegarten hilft, die Kinder zu ernähren. Doch wo lebt Familie Gjoka im Winter, wenn bitterkalte Temperaturen herrschen? Oft liegt in der Bergregion Nordalbaniens monatelang Schnee. Wie kann die Familie einen weiteren Winter in diesem Haus leben? Ein Teil des Hauses ist bereits eingestürzt, doch ohne geregelte Arbeit ist es den Eltern unmöglich, ein sicheres, trockenes und warmes Haus für ihre Kinder zu errichten.


Mehr Fotos von Familie Gjoka hier...
Ein neues Haus für Familie Gjoka
Unsere langjährigen ora-Projektpartnerinnen Schwester Gratias, Schwester Bernadette und Schwester Martina von der Missionsstation in Fushe-Arrez möchten dieser Familie rasch beim Bau eines einfachen Hauses helfen. Das neue Haus soll aus drei Räumen, einer Küche und einem Sanitärraum bestehen. Für den Bau sind 11.000 Euro notwendig. Die ersten 1.100 Euro sind bereits durch das Engagement Schärdinger Jugendlicher mit der Aktion "Hilfe ausBORGen" eingegangen. Nun fehlen also noch 9.900 Euro, um das Haus fertig zu stellen.

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende für Familie Gjoka! Jeder Beitrag hilft, um ein menschenwürdiges Zuhause für die 6-köpfige Familie zu schaffen.

Wir danken allen, die dieser Familie ein sicheres Dach über dem Kopf schenken, bevor der Winter in Albanien einkehrt. Ein besonderer Dank den Schülerinnen und Schülern des BORG Schärding für ihren tatkräftigen Einsatz für diese Familie.

EINLADUNG:
Am Mittwoch, 28. Oktober 2015, kommt Sr. Martina Nachtnebel aus Fushe-Arrez nach St. Roman im Bezirk Schärding und wird ab 19:30 Uhr im Pfarrheim über ihre Tätigkeit in Albanien und das Leben der Menschen berichten. Eintritt: Freiwillige Spende für Missionsstation!
Kommentar veröffentlichen