Mittwoch, Oktober 16, 2019

Oktoberfest in Ardagger

Hermi und Leo Naderer mit Katharina Mantler
Mehr Fotos vom Fest hier...
Anfang Oktober lud das ora-Team von Ardagger im Bezirk Amstetten alle dort engagierten Helfer und Beteiligten zum gemütlichen Oktoberfest ins ora-Lager von Ardagger ein. Fast 40 Frauen und Männer waren gekommen, um gemeinsam auf die geleistete Arbeit zu blicken und es sich gut gehen zu lassen. Auch Katharina Mantler vom ora-Team in Andorf war dabei, um sich für den unermüdlichen Einsatz das ganze Jahr über zu bedanken.

2005 waren Leo Naderer und Franz Wagner das erste Mal zu Besuch in der Missionsstation in Fushe-Arrez, Albanien. Diese Begegnung mit den Ordensschwestern ist die Geburtsstunde des "Arbeitskreis Albanienhilfe Ardagger". Im Juli 2007 lernt Hermi Naderer auf einer Albanienreise ora-Obmann Hanspeter Hofinger kennen.

Am 21. Dezember 2011 wurde der 1. LKW mit Sachspenden in Ardagger für ora international befüllt und nach Bulgarien gesandt. Seither sind es insgesamt 265 LKWs, die in Ardagger aufgefüllt wurden!

Seit dem 1.1.2019 sind 29 LKWs mit 1.400 Kubikmetern in Ardagger befüllt worden. 27 Männer und 4 Frauen zählen zum Belader-Team. Im Durchschnitt sind es 10 Helfer pro Verladung.
Damit das ora-Lager in Ardagger stets gefüllt ist, können täglich zwischen 8 bis 17 Uhr gut erhaltene Sachspenden abgegeben werden.

Wir sind sehr dankbar für die unkomplizierte und gute Zusammenarbeit und die großzügigen Spenden, die durch die vielen Freunde und Helfer aus Amstetten und Umgebung zu uns gelangen.

2020 feiert der Arbeitskreis sein 15-jähriges Bestehen - voraussichtlich wieder mit einem Oktoberfest am 3.10.2020! Wir freuen uns jetzt schon!

Dienstag, Oktober 01, 2019

Anbu Illam hofft weiterhin auf eure Hilfe!

Vor wenigen Wochen haben wir das erste Mal davon berichtet, dass Anbu Illam, eine Schule für Kinder mit Beeinträchtigungen in Indien, geschlossen werden soll. (den Beitrag findet ihr hier)Viele von euch haben daraufhin bereits gespendet. Dafür möchten wir uns von ganzem Herzen bedanken!

Dennoch fehlen noch immer rund 4.000 Euro um das 2-stöckige Gebäude zu sanieren.
Wir bitte euch daher weiterhin um Unterstützung!

Anbu Illam ist eine besondere Einrichtung. Kinder mit Beeinträchtigungen finden dort einen Platz zum Lernen und können sich entfalten. Dies ist in Indien leider nicht selbstverständlich!

Auch viele Volontäre, die in unseren ora-Projekten in Indien bereits im Einsatz waren, sind über die mögliche Schulschließung schockiert.

„Ich wurde mit offenen Armen empfangen und konnte mich selbst davon überzeugen, wie wichtig diese Schule für jedes einzelne Kind dort ist. Es wäre wirklich sehr traurig wenn dies den Kindern genommen wird. Jedes Kind, egal in welchem Land, sollte das Recht auf Bildung haben.“, schreibt Carina Schögl aus Neukirchen bei Altmünster. Die 25-jährige verbrachte 2017 vier Wochen vor Ort in der Schule in Anbu Illam. 

Auch Josef Süß aus Waldkirchen in Bayern absolvierte in Indien einen ora-Auslandseinsatz und meinte: „Herzlichkeit und Fürsorge sind in Anbu Illam zu jedem Zeitpunkt zu spüren. Es wäre wirklich sehr traurig, wenn den Kindern diese Begegnungsstätte genommen wird.“ 

Deshalb bitten wir euch um eine Spende für Anbu Illam, damit diese einzigartige Schule auch weiterhin bestehen kann! Jeder Beitrag hilft und sichert die Zukunft dieser besonderen Einrichtung.

Mehr Informationen darüber, warum die Schule geschlossen werden soll, findet ihr in diesem Beitrag….

Fotos von der Schule gibt es hier...

Wir danken für eure Hilfe!