Dienstag, Juli 17, 2018

Große und kleine Erfolge in Indien


Fotos: Kinderparlamente, Mikrokredite und Volontäre
Dankbarkeit und Begeisterung schwingen in Schwester Ephrems Worten mit, wenn sie von den großen und kleinen Erfolgen des letzten Arbeitsjahres berichtet. Der gesamte Jahresbericht unseres indischen Projektes kann hier nachgelesen werden.

Was hat sich 2017-2018 getan:
  • 8 Ordensschwestern und 14 Sozialhelferinnen sorgen an sechs Standorten dafür, dass Kindern und Familien in Not geholfen wird. 
  • 1182 Kinder treffen sich wöchentlich in 63 Kinderparlamenten
  • Knapp 80 Kinder dürfen sich bereits über eine Patenschaft freuen (davon 66 aus Österreich)
  • Das neue Projektfahrzeug ist eine große Erleichterung für die Sozialarbeit
  • Das jährliche Ferienlager im Mai erfreut hunderte Kinder
  • Seit Anfang 2018 findet an allen sechs Standorten täglich für 2 Stunden Nachhilfe für die Kinder aus den Kinderparlamenten statt
  • Die Schwestern begleiten 18 Frauen-Selbsthilfegruppen und vergeben Mikrokredite
  • 2017 konnten sie 11 Kühe, 26 Ziegen und 2 Schweine verteilen
  • 6 Volontäre haben das Projekt besucht und tatkräftig unterstützt


  • Hier der Originalbericht mit Details.
    Wir danken allen Paten, Projektpaten, Spendern und Volontären, die dazu beitragen, Kindern und Frauen in Indien eine Zukunft zu schenken.

    Vergelt's Gott!

    Freitag, Juni 29, 2018

    ora-Sommerlager in Rumänien

    Für die Kinder in Österreich beginnen nun die lang ersehnten Sommerferien. Endlich keine Aufgaben, keine Schulsorgen. Gemeinsam Zeit mit der Familie verbringen und den einen oder anderen Ausflug unternehmen. Könnt ihr euch vorstellen, dass es Kinder gibt, die noch nie von Zuhause weg waren oder gar eine Stadt besucht haben?

    In Rumänien haben die Sommerferien bereits Mitte Juni begonnen. Doch für viele Kinder bleiben unbeschwerte Ferien nur eine Wunschvorstellung. Zu groß ist ihre Armut, um einen Besuch ins Schwimmbad zu machen oder einmal mit dem Bus in die Stadt zu fahren.

    Eine Woche im ora-Sommerlager:
    Kind sein, geliebt sein, lustig sein, satt sein,
    schön sein, fröhlich sein,...
    Jede Spende hilft Kindern in Not!
    Für diese Mädchen und Jungen finden die ora-Sommerlager in Rumänien statt, die seit vielen Jahren Freude und Hoffnung schenken.
    In den nächsten Wochen sollen insgesamt 350 bedürftige Kinder die Möglichkeit erhalten, wirklich Kind sein zu können. Doch alleine können wir unser Vorhaben nicht durchführen. Könnt ihr unsere ora-Sommerlager 2018 mit einer Spende unterstützen?

    Wir brauchen 45 Euro pro Kind. Mit eurer Beteiligung schenkt ihr ärmsten Kindern glückliche Kindheitsmomente und lasst die Sommerferien zum Höhepunkt ihres Jahres werden.

    Frühstück im ora-Flohmarkt
    Für jede Spende über 45 Euro gibt es einen Gutschein für ein Frühstück in unserem ora-Flohmarkt in Andorf als kleines Dankeschön.

    Wir bedanken uns für eure Unterstützung und wünschen erholsame Sommermonate und Gottes Segen.

    Blog-Beiträge von den letzten Sommerlagern hier...

    Mittwoch, Juni 13, 2018

    Unsere Ananas und unsere Kinder brauchen Schutz

    Mehr Fotos vom ora-Projekt hier...
    Nicht nur in unseren Gärten hierzulande gedeiht zurzeit das Gemüse, sondern auch im ora-Projekt in Uganda. Tausende Ananas-Pflänzchen, Getreide, Gemüse und Obst wachsen auf dem Gelände unseres ora-Kinderdorfes. Doch in letzter Zeit häufen sich die Diebstähle durch Tiere und Menschen, denn es gibt noch keinen Zaun.
    War die Mühe der Patenkinder und ora-Mitarbeiter, die sich gemeinsam um den Garten kümmern, umsonst?


    Doch nicht nur das Obst und Gemüse muss vor Eindringlingen geschützt werden. Besonders die Kinder im ora-Kinderdorf müssen vor Fremden sicher sein. Bis zu 16 Kinder wohnen hier in zwei Gruppen. Sie kommen aus schwierigen Verhältnissen, sind häufig unterernährt und krank und sie brauchen spezielle Aufmerksamkeit und Liebe. Einige leben für einige Monate hier, andere bleiben viele Jahre.
    Doch nun braucht es einen Zaun, damit die Kinder vor ungebetenen Gästen sicher sind.
    Knapp 1000 Meter Zaun sind nötig, um unsere Kinder und die Ernte zu schützen. Können Sie uns mit einer Spende helfen? 13 Euro kostet 1 Meter stabiler, hochwertiger Zaun. 52 Euro schenken 4 Meter Sicherheit.

    Helfen Sie mit, denn wir möchten Kindern von Anfang an einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen vermitteln und ihnen praktisches Wissen fürs Leben mitgeben. Deshalb sind Gemüse und Obst aus eigenem Anbau für unsere Projekte in aller Welt wichtig. Gleichzeitig können durch die Ernte die Kosten für die täglichen Mahlzeiten reduziert werden.

    Jede Spende hilft uns in Uganda. Jede Spende schützt Kinder in Not.

    Freitag, Mai 25, 2018

    Bester Schüler kommt aus unseren Reihen

    Wesley ist der beste Schüler seines
    Jahrgangs im Süden Haitis.
    Wie wichtig Schulbildung im Kampf gegen Armut ist, ist kein Geheimnis. Doch selbst wenn sie in die Schule gehen, ist die Ausgangslage für Kinder aus sozial benachteiligten Familien oft viel schwieriger, wenn es darum geht, dem Unterricht folgen zu können und in Prüfungssituationen Leistung zu bringen.

    Deshalb sind wir umso mehr stolz, dass der 16-jährige Wesley aus unserem Projektort Lougou in Haiti, der beste Schüler seines Jahrgangs in ganz Süd-Haiti wurde. Wesley hat unsere dorfeigene 8-jährige Grundschule "La Petite Academie de Lougou" besucht und geht nun in eine höhere Schule in Camp-Perrin. Selbst von seinen Lehrern wurde der Junge oft unterschätzt und er musste sich manches Mal gegen "wichtigere" Mitschüler durchsetzen. Doch nun kennt ihn jeder in seiner Schule, denn es ist eine große Ehre für die Bildungseinrichtung, dass der beste Schüler der Region aus ihren Reihen kommt.

    Durch Patenschaften für ein Kind und Projektpatenschaften ist es uns möglich, Kindern wie Wesley Zugang zu guter Bildung zu schenken. Jede Spende bewirkt langfristig Gutes und schenkt konkrete Hoffnung.
    Danke für eure Unterstützung.

    Freitag, Mai 18, 2018

    Volontärin überrascht von E-Mail mit "ihrem" Fahrrad

    Vergangenes Jahr hatte Deborah für ein Fahrrad im Rahmen der Aktion "Mobilität gegen Armut" gespendet. Damals ahnte sie wahrscheinlich noch nicht, dass sie wenige Monate später selber nach Ghana als Volontärin reisen würde und dachte nicht weiter an ihre Spende.
    Als wir uns kürzlich bei allen bedankt haben, die im vergangenen Jahr für ein Fahrrad gespendet hatten, staunte Deborah nicht schlecht, als sie das E-Mail mit dem Foto von "ihrem" Fahrrad öffnete und ihr ein wohlbekanntes Gesicht entgegenblickte.

    Hier Deborahs E-Mail an uns: "Erstmal herzlichen Dank für deine liebe Mail bzgl. des Outcomes des Radprojektes vom letzten Jahr! Voll cool, und ehrlich gesagt habe ich ganz kurz gestutzt, weil ich mich gar nicht mehr sofort erinnern konnte, dieses tatsächlich aktiv unterstützt zu haben. Umso mehr aber haben mich deine Zeilen jetzt gefreut, quasi als Überraschung.
    Das Foto von David* in Ghana mit dem Rad hat mich berührt... vielleicht hast du es “zufällig” rausgesucht. Aber tatsächlich gehört er zu den wenigen Kids, deren Namen ich mir a) merken konnte und b) mit dem ich bisschen mehr kommunizieren konnte und ihn dann auch schnell in Herz geschlossen habe. Man konnte sich ihn gut merken anhand des Hemdes. Aber meistens hatte ich mehr auf die Schuhe geachtet. Und da gab es dann noch eine lustige Begebenheit. Denn ich wusste am Anfang seinen Namen nicht, obwohl ich danach gefragt hatte... doch ich dachte, an den Schuhen erkenne ich ihn wieder... und dann wechselt der Kerl doch tatsächlich von heut auf morgen seine Schuhe und macht mir die Suche schwer... :) Aber kam alles noch rechtzeitig raus.
    Es freut mich, dass eure Arbeit da in Ghana so viele Früchte trägt und dass ihr da auf einem Feld investiert habt, wo es auch zu ernten gibt. Nicht alles ist jetzt vielleicht sichtbar, aber wer weiß, was Gott noch alles bewirken wird im Herzen der Kinder bis sie Erwachsene sein werden... ich hoffe, dass viele Saatkörner aufgehen und Frucht tragen werden!"

    Wir danken Deborah und allen, die "Mobilität gegen Armut" unterstützt haben! 
    Aktuell brauchen wir 40 Fahrräder für Schüler in Indien. Mit 100 Euro kann ein Fahrrad für einen Jungen oder ein Mädchen gekauft werden, damit es in die Schule fahren kann. Nach Abschluss der Verteilung schicken wir wieder ein Foto von "eurem" Fahrrad zu. Könnt ihr uns mit einer Spende für Fahrräder helfen?

    Wer wie Deborah gerne einen freiwilligen Einsatz in Ghana, Indien oder Rumänien machen möchte, kann sich hier informieren oder im Gespräch mit uns Fragen klären.

    Hier ein Bericht von der Verteilung in Ghana.

    * Name geändert