Dienstag, Juli 16, 2019

Volontariat in Ghana: Nikolaus Karigl erzählt

Nikolaus Karigl aus Frankenmarkt war in den vergangenen vier Wochen als Voluntär in der "Little Flower School" in Ghana im Einsatz. Er berichtet uns von seinen Erfahrungen:

Ein Volontariat bringt Erfahrungen für's Leben
Meine Aufgabe war es die Lehrkräfte in allen Klassen zu unterstützen und den Kindern neues Wissen zu vermitteln. Sobald ich erkannt habe, dass ein Kind in gewissen Bereichen Schwächen (Lesen, Schreiben, Mathematik) hatte , so unterstütze ich dieses mit einem speziellen Einzelunterricht außerhalb des gewöhnlichen Unterrichts.
Die Arbeit an der "Little Flower School" hat mir sehr viel Freude und neue Erfahrungen bereitet. Das Team der Schule hat mich von Anfang an sehr herzlich aufgenommen. Eltern sowie auch die Schüler sind enorm froh die Möglichkeit zu haben die Schule zu besuchen. Das ist leider nicht selbstverständlich in Ghana. Vor allem durch hohe Schulgebühren an gewöhnlichen Schulen. Ohne die Unterstützung von ora International wäre es unmöglich diesen Kindern den Besuch einer Schule zu ermöglichen. Die Lehrer sind sehr engagiert und machen einen großartigen Job. Der Slogan der Schule : "Where every child counts" wird hier tagtäglich gelebt.

Niki beim Turnunterricht mit den Kids
Ich hatte auch die Möglichkeit die Kinder in ihrem Zuhause zu besuchen. Dinge, die für uns selbstverständlich sind, wie ein Wasser- und Stromanschluss, wird hier hierzulande als Luxus angesehen. Ich war wirklich erstaunt, wie die Familien ihren Alltag meistern. Natürlich unterstützen die Kinder die Eltern wo es nur geht. Abgesehen davon haben die Kinder enorme Freude am Leben und lassen sich nicht unterkriegen. Sie lieben es zu tanzen, singen und Spiele zu spielen. Einer der wenigen Hoffnungen die sie haben, ist der Armut mithilfe von Schule und Ausbildung zu entkommen.

Rückblickend gesehen ist das Projekt und die Schule in Ghana einer voller Erfolg und ermöglicht über 170 Kindern die Chance auf ein besseres Leben.

Möchtest auch du dich bei einem Auslandseinsatz in einem ora-Projekt in Ghana oder Indien engagieren? Dann kontaktiere unsere ora-Mitarbeiterin Verena Rösslhumer-Gyan unter v.roesslhumer@ora-international.at oder 07766/2180.
Mehr Infos über ein Volontariat bei ora findest du hier.

Dienstag, Juli 09, 2019

Indien: tierischer Zuwachs für Rajalkesmi

Rajalkesmi aus Tamil Nadu in Indien
Insgesamt 260 Frauen und Familien konnten wir dank zahlreicher Unterstützer bei unserer Osterakzion 2019 mit Hühnern beschenken. Die Freude bei den EmpfängerInnen über den tierischen Zuwachs ist riesig. 

Einige der Frauen haben uns einen besonderen Dank zukommen lassen: wunderschöne Dankbriefe!
Auch von Rajalkesmi aus Tamil Nadu in Indien haben wir einen solchen Brief erhalten, in dem sie sich bei euch Spenderinnen und Spendern für eure Unterstützung dankt!


"Seit mein Ehemann vor rund fünf Jahren gestorben ist, muss ich hart für mich und meine Familie kämpfen. Ich versuchte durch Feldarbeit ein wenig Geld zu verdienen, aber durch die schlimme Dürre im Land ist das nur schwer möglich. Umso dankbarer bin ich nun über die Hühner."

"Auch meine Kinder haben großes Interesse daran, sich nach der Schule oder in den Ferien um die Hühner zu kümmern. Mittlerweile ist es sogar zu ihrem Hobby geworden, für die Hühner zu sorgen. Was mich wirklich glücklich macht ist zu sehen, wie meine älteste Tochter an den Kinderparlamenten teilnimmt. Sie lernt dort viel fürs Leben und erkennt nun wie wichtig es ist, viel zu lernen."

Den gesamten Brief (in deutscher Übersetzung) findet ihr hier: BRIEF VON RAJALKESMI

Mehr Fotos von den Hühnerverteilungen und den beschenkten Familien gibt es HIER.

Mittwoch, Juli 03, 2019

Osteraktion 2019: DANKE!

Mehr Fotos von den beschenkten Familien hier...
Hühner gackern rund um die Häuser vieler Familien im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu und die neuen Besitzer strahlen vor Glück. Denn dank vieler Spenderinnen und Spender, die bei unserer Osteraktion mitgemacht haben, konnten wir insgesamt 260 indische Frauen und Familien mit Hühnern beschenken. Wir freuen uns über so große Bereitschaft, Familien in Indien mit einer Hühnerschar Wege aus akuter Not zu eröffnen. Vielen Dank dafür!

ora-Projektpartner Pastor John Rajiah vom Hilfswerk EWM konnte 200 Familien, die durch den letzten Zyklon im November 2018 ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben, mit Hühnern beschenken.

ora-Projektpartnerin Sr. Ephrem von den Cluny-Ordensschwestern hat Hühner und Hähne gemeinsam mit 60 Frauen gekauft und anschließend gerecht aufgeteilt. Die meisten der Frauen sind Witwen und/oder mit HIV/Aids infiziert.

Janaki mit ihren Hühnern
Eine dieser Frauen ist Janaki. Sie und ihre Kinder lebten vor kurzem noch unter erbärmlichen Verhältnissen. Und das nur, weil Janaki Witwe ist. Damit gilt sie für die indische Gesellschaft als nutzlos und wird ausgegrenzt. „Ich habe kein Geld, um meine Kinder zu versorgen. Die Menschen sehen in mir das Böse“, sagte Janaki damals zu Sr. Ephrem.

Doch nun ist dies anders! Eure Spenden für Hühner haben Menschen wie Janaki wieder Hoffnung und Zuversicht geschenkt. Gemeinsam mit den Familien in Indien sagen wir ein herzliches Vergelt's Gott!

Janaki bedankt sich in einem Brief für die Hühner
Wir haben wundervolle Dankbriefe von einigen indischen Frauen erhalten. Auch von Janaki. Lest im Brief selbst nach, welch große Freude ihr bei Janaki ausgelöst habt: DANKBRIEF VON JANAKI (ins Deutsche übersetzt).

Ein Auszug:

"Nur kurze Zeit, nachdem ich die Tiere erhalten habe, sind insgesamt 32 Küken von verschiedenen Hennen geschlüpft. Das war so schön zu sehen! Ich habe zu Gott gebetet und ihm dafür gedankt. Ein paar der Tiere habe ich dann verkauft, vor allem auch Hähne, weil die mit den anderen Hühnern immer kämpfen. Aber ich habe 18 Hennen und 3 Hähne behalten, die für meine Familie ein wichtiges Einkommen darstellen."- Janaki


Mehr Fotos von den Hühnerverteilungen und den beschenkten Familien gibt es HIER.

Mittwoch, Juni 26, 2019

Ardagger zu Besuch in Ungarn

v.l.n.r. Aniko, Moni1, Moni2, Diakon Andras Antal, LeoNaderer,
Maria Grünsteidl, Hermi Naderer, Marianne Hametner, Helga
Farfeleder, Maria und Franz Wagner, Gerhard Dirnberger
© Alois Grünsteidl
Die ora-Gemeinschaft aus Ardagger unter der Leitung von Hermi Naderer lud im Mai zu  einem Besuch bei unserem ora-Projektpartner Diakon Andras Antal nach Ungarn ein.

Bei ihrer Reise sammelten sie viele Eindrücke von der Arbeit vor Ort und überzeugten sich selbst von den Erfolgen des Landwirtschaftsprojektes in Csepa. 




Hermi Naderer berichtet:

Auf den Feldern gibt es immer viel zu tun...
„Die Arbeiten im Landwirtschaftlichen Projekt in Csepa bei Diakon Andras gehen gut voran. 5 Personen haben dadurch bereits Arbeit gefunden. (3 Frauen, 2 Männer). Sie haben 800 Tomatenpflanzen, 600 Paprika und 100 Melonen gepflanzt. Wenn das Wetter passt, können sie eine gute Ernte machen. 

Die Suche nach Gartengeräten, Werkzeugen, landwirtschaftlichen Maschinen ist daher noch immer sehr aktuell. Vor allem auch der Rasenmähertraktor steht noch ganz oben auf der Wunschliste, gleich hinter dem Mittel für Kopfläuse. Die Sammelaktion läuft noch das ganze Jahr.

Danke an alle jene, die bereits „geliefert“ haben. Vor allem ganz liebe Grüße nach Haag und vielen Dank für eine große Menge Kopfläusemittel. Es gilt aber noch weiter zu sammeln. Alle 2-3 Monate muss behandelt werden. Daher ersuche ich euch, auch weiterhin tatkräftig mitzuhelfen. Vor allem das Mittel gegen Kopfläuse liegt mir sehr am Herzen.“


Landwirtschaftsprojekt in Csepa (HU)
Wunschliste für das Projekt in Ungarn:

• Mittel gegen Kopfläuse (mindestens 20 Liter)
• Rasenmähertraktor
• Garten- und Feldarbeitsgeräte
• Handtücher
• Sanitäreinrichtungen
• Lebensmittelpakete
• Waschmaschinen
• Kühlschränke
• Fahrräder
• Baucontainer




Freitag, Juni 21, 2019

Rumänien: Der Traum vom ora-Sommerlager 2019

Unbeschwerte Ferien wie im ora-Sommerlager erleben die Kinder in Rumänien sonst nur im Traum. Und diesen Traum wollen wir 300 Mädchen und Jungen auch heuer wieder verwirklichen.
Kannst du uns dabei mit einer Spende unterstützen?


ora-Sommerlager in Rumänien 2018
Mit 45 Euro sind die Kosten pro Kind abgedeckt. Jede Spende schenkt in Armut lebenden Kindern glückliche Kindheits-momente und lässt die Sommerferien zum Höhepunkt des Jahres werden. Denn für die meisten Mädchen und Jungen ist das ora-Sommerlager die einzige Möglichkeit im Jahr einen Ausflug zu machen, ausgelassen mit Freunden zu spielen oder etwas Schönes zu basteln. Hier erfährt jedes Kind, dass es geliebt, wertvoll und talentiert ist.

Für große Freude in den ora-Sommerlagern sorgen auch unsere Hilfsgütertransporte: mehrere LKWs mit Lebensmitteln für die Verpflegung der Kinder sind in den vergangenen Wochen bereits in Rumänien angekommen. 

Seit Monaten schon träumen die Kinder aus unseren ora-Projekten in Rumänien von den Ferien und davon, endlich wieder nur „Kind“ sein zu können. Wir von ora, sowie die Kinder, bedanken sich von Herzen für eure Unterstützung!

Kind sein, geliebt sein, lustig sein, satt sein, fröhlich sein ....
Das ist eine Woche im ora-Sommerlager.
So funktioniert‘s:

  • 45 Euro pro Kind für die Teilnahme im ora-Sommerlager
  • Führe bei der Überweisung deiner Spende den Zweck "Sommerlager 2019" sowie Name und Adresse an.
  • Wenn du die Spende steuerlich absetzen möchtest, gib uns auch bitte dein Geburtstdatum bekannt.


Helft mit und schenkt mit einer Spende einem Kind
eine unvergessliche Woche in einem der ora-Sommerlager.

Blogbeiträge von vergangenen ora-Sommerlagern findet ihr hier...
Fotos vom ora-Sommerlager 2018 in Rumänien findet ihr hier...